GV2016
Bei der Generalversammlung des MV Reichartshausen-Neudorf am 20.02.2016 gab Ludwig Scheurich nach 45 Jahren sein Amt als 1. Vorsitzender aus Altersgründen ab. Neue gleichberechtigte Vorsitzende sind künftig Emil Bleifuß, Philipp Lausberger und Andreas Streun.

Bei der Generalversammlung des Musikverein Reichartshausen-Neudorf ging eine Ära zu Ende. Nach 45 Jahren als 1. Vorsitzender gab Ludwig Scheurich aus Altersgründen sein Amt ab. In Würdigung seiner großen Verdienste ernannte ihn die Versammlung zum Ehrenvorsitzenden.

In einer Satzungsänderung wurden neue Strukturen festgelegt. Die Führungsaufgaben werden künftig auf mehrere Schultern verteilt. So wählten die 42 anwesenden Mitglieder die drei aktiven Musiker Emil Bleifuß (jun.), Philipp Lausberger und Andreas Streun zu drei gleichberechtigten Vorsitzenden. Die Aufgabenverteilung regeln sie intern.

In seinem letzten Rechenschaftsbericht lobte der scheidende Vorsitzende Ludwig Scheurich das zurückliegende Jahr 2015 als ein sehr gutes und erfolgreiches Vereinsjahr. Die Schwerpunkte lagen in der Weiterführung des Ausbildungsprojektes mit den Musikschülerinnen, in der Vorbereitung und Durchführung des Ehren- und Konzertabends und in der musikalischen Aufbereitung von drei Jahreskonzerten durch die Musikkapelle. Die Nachwuchsmusikerinnen Lena, Jana und Paula waren zu Beginn der Versammlung bei dem kleinen Einführungskonzert zum zweiten mal mit der Gesamtkapelle in Aktion getreten.

Scheurich hob die gute Zusammenarbeit mit den benachbarten Musikvereinen hervor. Mit dem Musikverein Amorbach pflege man besonders enge freundschaftliche Beziehungen, da die Jungmusiker Andreas und Maximilian Streun sowie Philipp Lausberger zur Stammbesetzung der Stadtkapelle Amorbach gehören. Andreas Streun sei zudem auch festes Mitglied der Wolkmannspatzen. Die in Amorbach gebotene Qualität komme auch der einheimischen Kapelle zugute. Andererseits helfen Amorbacher Musikanten bei Engpässen bei den Musikfreunden auf der Höhe gerne aus. Auch mit den Musikvereinen Kirchzell und Watterbach/Breitenbuch tausche man sich ständig aus. Die auswärts wohnenden Musiker Herbert Hennrich (Eichenbühl), Thomas und Daniel Hennrich (Gönz), Walter Hennrich (Amorbach) und Klaus Schwab (Watterbach) erhielten für ihre Treue zum Verein ein Präsent. In einer Punktewertung für die eifrigsten Musiker bei den Proben und öffentlichen Auftritten belegten Kilian Schneider, André Kraus und Philipp Lausberger die vorderen Plätze und erhielten ebenfalls eine Anerkennung. Abschließend dankte Ludwig Scheurich allen, die ihn in den 45 Jahren bei seiner Arbeit für den Musikverein unterstützt hatten.

Dirigent André Kraus richtete seinen Blick auf die 24 öffentlichen Auftritte im Jahre 2015. Beim Frühjahrskonzert mit dem Musikverein Wenschdorf, beim Michaelismessekonzert in Miltenberg und beim eigenen Ehren- und Konzertabend seien besondere musikalische Leitungen geboten worden. Das gleiche gelte auch für die Auftritte beim Musikfest in Watterbach und beim Festakt zur Einweihung des Dorfgemeinschaftshauses Neudorf. Die gute Kameradschaft sei bei einem Terrassenfest bei Emil in Neudorf und bei der Jahresabschlußfeier hervorgetreten. Stolz berichtete Kraus darüber, dass laut Stadtpfarrer Christian Wöber Reichartshausen die einzige Kirchengemeinde sei, wo Bittprozessionen in die Fluren noch von der Musikkapelle begleitet würden. Sein Dank galt der Kirchenstiftung, die die Kosten für die neuen Kirchen- und Prozessionslieder übernommen habe. Bei 46 Proben und einem Probenwochenende habe man insgesamt 328 Stücke beprobt, davon 18 komplett neue Stücke vortragsreif einstudiert. Sehr zufrieden sei er mit der Fähigkeit der Musiker beim erstmaligen „vom Blatt spielen“ neuer Stücke. Besondere Anerkennung fand er für Kilian Schneider, der keine Probe versäumt habe. Allerdings musste er eingestehen, dass er nur ein einziges Mal die komplette Kapelle zur Probe zusammen hatte. Studium, Schichtarbeit, Krankheit und Urlaub hätten immer wieder wenigstens einen Musiker fehlen lassen. Aber mit den Probebesuchen könne er insgesamt zufrieden sein. Kraus verwies auch auf eine neue Internet-Adresse des Musikvereins, kündigte ab sofort wegen der Abwesenheit von Studenten eine flexiblere zeitliche Probeplanung an und gab einige wichtige Termine für den Sommer 2016 mit Gastspielen bei Veranstaltungen in Kleinheubach, Mudau und Amorbach bekannt.

Schriftführerin Anita Streun informierte die Versammlung chronologisch über die öffentlichen Auftritte und sonstigen Begebenheiten im Jahresablauf. Protokollführerin Patricia Wörner berichtete über vier Vorstands- und Ausschusssitzungen. Kassier Kilian Schneider trug den Kassenbericht vor, der Mehrausgaben von knapp 1.300 Euro beinhaltete, die durch die hohen Ausbildungskosten und die Kosten für den Ehrenabend zustande gekommen waren. Die Kassenprüfer Günther Hennrich und Rudi Schwab bescheinigten dem Kassenführer eine einwandfreie Buch- und Kassenführung. Die Versammlung erteilte einstimmig Entlastung.

Bei der von 2. Bürgermeister Wolfgang Härtel geleiteten Neuwahl wurden gewählt: zu drei gleichberechtigten Vorsitzenden Emil Bleifuß, Philipp Lausberger und Andreas Streun. Kassenführerin wurde Anita Streun. Die schriftlichen Arbeiten erledigt Patricia Wörner. Als Beisitzer in den Ausschuss wurden Josef Hennrich, Heiko Fleckenstein und Bertram Schwab gewählt. Kassenprüfer sind wieder Günther Hennrich und Rudi Schwab.

Der neu gewählte Vorstand Philipp Lausberger bedankte sich auch im Namen seiner Vorstandskollegen für das entgegengebrachte Vertrauen der Mitglieder. Die junge und noch unerfahrene Vorstandschaft werde sich bemühen das Werk von Ludwig Scheurich fortzuführen. Vorstand Andreas Streun hatte zuvor der Versammlung vorgeschlagen Ludwig Scheurich zum Ehrenvorsitzenden zu ernennen. Dies fand einheitlich Zustimmung.

2. Bürgermeister Wolfgang Härtel überbrachte die Grüße und den Dank der Stadt Amorbach. Wenn er zu den letzten sieben Generalversammlungen fünf mal als Vertreter der Stadt Amorbach gekommen sei, so dokumentiere dies seine besondere Anerkennung für die „Höhenmusikanten“ Die Kapelle sei mit ihrer gebotenen musikalischen Qualität für die beiden Höhen-Stadtteile ein unersetzlicher Kultur- und Gesellschaftsträger. Lob fand er für das ständige Bemühen um die Ausbildung von Nachwuchsmusikern und die damit verbundene erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Stadtkapelle Amorbach. Die Stadt sei stolz auf die einzige Musikkapelle in ihren vier Stadtteilen.

Das Präsidiumsmitglied des Musikverbandes Untermain Monika Jordan (Rüdenau) fand sehr viele positive Ansätze bei dieser Versammlung. Sie ehrte den Musiker Herbert Hennrich für 40 Jahre und seinen Bruder Günther Hennrich für 45 Jahre aktives Musikspielen mit der Verbandsehrennadel in Gold. Namens des Verbandspräsidenten MdL Berthold Rüth gratulierte sie dem scheidenden Vorsitzenden Ludwig Scheurich zu dessen Ernennung zum Ehrenvorsitzenden und wünschte dem Verein für die Zukunft alles Gute.

Die Bilder des Abends findet Ihr hier !