Die Geschichte der Musikkapelle Reichartshausen-Neudorf

Die Musikkapelle Reichartshausen wurde im Mai 1912 gegründet. Zum Ziel hatte man sich damals gesetzt, die örtlichen kirchlichen Prozessionen und sonstigen Feiertage und Festveranstaltungen mit Musik schöner zu gestalten. Lehrer Hans Büttner war der Initiator der Kapellengründung. Bel ihm erwarben 14 junge Burschen die Kenntnisse für die Noten und das Spielen der Instrumente.

In den ersten Anfängen mussten auf einem Instrument zwei Burschen angelernt werden, well nicht gleich für alle 14 ein Instrument beschafft werden konnte. Eine Trompete kostete damals 32 bis 35 Mark und für eine Tuba mussten 87 Mark aufgewendet werden. Die Musikkapelle wurde nicht als Verein, sondern als ein loser Zusammenschluss von musikbegeisterten Menschen ohne Satzung und Statuten geführt. Es gab deshalb auch kein Protokollbuch.

Am 22. September 1912 hatte die Kapelle bei der Prozession anlässlich des Kirchenpatronatsfestes „St. Mauritius" ihren ersten öffentlichen Auftritt unter Dirigent Lehrer Hans Büttner. Der erste amtliche Nachweis über die Existenz der Blaskapelle ist ein Rechnungsbeleg der Gemeinde Reichartshausen vom 30.11.1913, mit dem die Auszahlung des „Jahreslohnes" bestätigt ist.

Das Wirken der jungen Kapelle dauerte nur kurze Zeit. Im Lauf des 1. Weltkrieges wurden die jungen Musiker eingezogen, so dass die Instrumente verstummten. Erst im Jahre 1919 spielte die Kapelle erstmals wieder auf, als das Gründungsmitglied Anton Schlachter aus dem Krieg heimgekehrt war. Dieser übernahm dann auch die Leitung der Kapelle. In dieser Zeit waren wieder mehrere Jungmusiker der Kapelle beigetreten, so dass sie sich Dank ihres Dirigenten zu einem weit über die Ortsgrenzen hinaus bekannten Klangkörper entwickeln konnte. Die Zahl der öffentlichen Auftritte stieg rasch an, auch auswärts wurde jetzt immer öfter aufgespielt. Mit dem Fahrrad - 1923 war im Ort auch ein Radfahrerverein gegründet worden - fuhr man seinerzeit, die Instrumente auf den Rücken geschnallt, zu den Festen der umliegenden Dörfer.

Im 2. Weltkrieg kam dann der Spielbetrieb erneut zum erliegen, well die Musiker wieder an die Front mussten. Beim Mauritiusfesttag am 22. September 1946 spielten erstmals wieder die aus dem Krieg und der Gefangenschaft heimgekehrten Musiker die Prozession. Es waren dies die Gründungsmitglieder Anton Schlachter, Kornel Farrenkopf, Eduard Haas und Josef Amend sowie Eugen Erbacher und Ludwig Zang. Letzterer übernahm 1948 den Dirigentenstab, lernte wieder junge Musiker an und führte die Kapelle in den Nachkriegsjahren zu hohem Ansehen in und außerhalb unserer Gemeinde. Sein Werk setzten die Dirigenten Kornel Farrenkopf (1953-1962), Waldemar Zang (1962-1967), Lehrer Martin Stoller (1967-2005), Hans-Otto Lausberger (2005-2012) und André Kraus (seit 2013) fort und trugen maßgeblich dazu bei, dass die Kapelle durch das Ausbilden junger Nachwuchsmusiker niemals in ihrem Bestand gefährdet war und sich im gesamten Heimatgebiet einen klangvollen Namen erspielen konnte.

1953 wurde mit einem Jahr Verspätung das 40-jährige und 1962 des 50jährige Bestehen in kleinem Rahmen gefeiert. 1977 führte Dirigent Marlin Stoller 10 Nachwuchsmusiker der Kapelle zu, so dass damals der jemals höchste Bestand von 29 Aktiven zu verzeichnen war.

In den ersten Jahren nach der Jahrtausendwende bekam die Kapelle allerdings einige Sorgen und Schwierigkeiten, als in kürzester Zeit mehrere Musiker wegen Wegzug und aus Krankheits- und Altersgründen ausschieden. Deshalb wurde im Jahre 2004 über die Musikschule Walldürn ein kostenaufwendiges, aber sehr erfolgreiches Projekt mit der Ausbildung von 11 jungen Schülerinnen und Schülern gestartet. Alle haben die Jugendleistungprüfung D1, sechs die D2- und einer die C1/C2-Prüfung abgelegt. Seit der Aufnahme dieser Jungmusiker ist das Fortbestehen der Kapelle wieder auf Dauer gesichert.

Die Dirigenten und Ausbilder:

Hans Büttner 1912-1920 
Anton Schlachter 1920-1948
Ludwig Zang 1948-1953
Kornel Farrenkopf 1953-1962
Waldemar Zang 1962-1967
Martin Stoller 1967-2005
Hans-Otto Lausberger 2005-2012
André Kraus seit 2013

 

Jubiläumsfeiern der Musikkapelle

1953    40 Jahre Musikkapelle
1962    50 Jahre Musikkapelle

 

Verbandsehrung:

13.07.1975 Verleihung der „Großen Goldenen Medaille am weiß-blauen Band"

Die Geschichte des Musikverein Reichartshausen-Neudorf

Seit ihrer Gründung wurde die Musikkapelle Reichartshausen als ein loser Zusammenschluss von musikbegeisternden Menschen ohne Vereinsstrukturen wie Satzung und Statuten geführt. Anfang der sechziger Jahre hatte es sich dann gezeigt, dass es notwendig war, der Musikkapelle einen größeren Rückhalt in der Gemeinde zu verschaffen. Am 30.07.1961 wurde deshalb auf Initiative des Dorfschullehrers Helmut Mehling der Musikverein Reichartshausen-Neudorf gegründet, der der Kapelle eine ideelle Unterstützung, einen finanziellen Rückhalt und einen organisatorischen Rahmen gab. Seitdem führt auch die Kapelle diese Bezeichnung. Durch die Trennung der organisatorischen von den musikalischen Aufgaben und durch die gute Arbeit der jeweiligen Vorstandschaften konnte die Musikkapelle zu einer sehr erfreulichen Entfaltung im musikalischen Bereich gelangen. 

Als Gründungsmitglieder ließen sich 48 Personen eintragen. 

Fortan wurde auch ein Protokollbuch geführt, in dem alle wesentlichen Angelegenheiten von Musikverein und Musikkapelle niedergeschrieben wurden. Das Protokollbuch enthält auf der ersten Innenseite folgenden Vermerk: „Seit nahezu 50 Jahren besteht in Reichartshausen eine Musikkapelle, die im Laufe der Jahre zur Ausgestaltung ungezählter kirchlicher und weltlicher Veranstaltungen beitrug. Nun wurde auf Anregung einiger Bürger ein Musikverein gegründet. Er soll der weiteren Förderung der Kapelle dienen und vor allem auch die Jugend zur Pflege der Musik hinführen. Als Vorstand wurde Lehrer Mehling gewählt, Schriftführer wurde Anton Haas, Kassenwart Rudi Fürst, Vereinsdiener Waldemar Zang."

Am 01.01.1972 trat der Musikverein dem Musikverband Untermain und dem Nordbayerischen Musikbund bei. Im gleichen Jahr beging der Musikverein das 60-jährige Jubiläum seiner Musikkapelle mit einem großen viertägigen Musikfest. Ebenfalls 1972 wurde mit dem gleichnamigen Musikverein Reichartshausen bei Sinsheim im Rhein-Neckar-Kreis eine Patenschaft geschlossen. Bis heute hat sich eine sehr innige Freundschaft zwischen den beiden Vereinen erhalten. Im Jahre 1975 verlieh der Nordbayerische Musikbund der Musikkapelle in dankbarer Anerkennung ihrer großen Verdienste um die deutsche Volksmusik in den vergangenen 63 Jahren die „Große goldene Medaille am weiß-blauen Band". Anlässlich der Jubiläen 65 Jahre Musikkapelle und 15 Jahre Musikverein gestaltete man 1977 einen feierlichen Festakt und ein festliches Konzert. 1982, 1987 und 1997 wurde jeweils das 70-, 75- und 85-jährige Jubiläum der Kapelle und das 20-, 25- und 35-jährige Bestehen des Vereins im Rahmen von großen Musikfesten gefeiert.

Die 1. Vorsitzenden des Vereins waren:

Helmut Mehling 1961-1966
Oskar Schneider 1966-1970
Fritz Bleifuß 1970-1971
Ludwig Scheurich 1972-2016
Emil Bleifuß
Philipp Lausberger
Andreas Streun
seit 2016

Jubiläumsfeste:

1972    60 Jahre Musikkapelle
1982    70 Jahre Musikkapelle und 20 Jahre Musikverein
1987    75 Jahre Musikkapelle und 25 Jahre Musikverein
1997    85 Jahre Musikkapelle und 35 Jahre Musikverein

Jubiläumsfestakt und -konzert:

1977    65 Jahre Musikkapelle und 15 Jahre Musikverein
2002    90 Jahre Musikkapelle und 40 Jahre Musikverein

Gartenfeste des Musikverein:

1970, 1975, 1976, 2005, 2007, 2010

Musikverein und Musikkapelle in der Gegenwart (Stand 2012)

Heute (2012) besteht die Musikkapelle aus 22 aktiven Musikern, 7 davon sind unter 18 Jahren. Neben ihrer ursprünglichen Aufgabe, nämlich der musikalischen Gestaltung der örtlichen Veranstaltungen - insbesondere der kirchlichen Prozessionen - spielt heute die Kapelle bei vielen verschiedenen Anlässen auf. In erster Linie sind dies alle kirchlichen, gemeindlichen und privaten Festanlässe in Reichartshausen und Neudorf. Sie leistet damit einen wesentlichen Beitrag zur Förderung des kulturellen, gesellschaftlichen und geselligen Lebens in den beiden Heimatdörfern Reichartshausen und Neudorf. Darüber hinaus bildet die Unterhaltungsmusik bei Musik-, Feuerwehr-, Sport- und sonstigen Vereinsfesten im südlichen Landkreis Miltenberg und in den benachbarten baden-württembergischen Gemeinden ein Schwerpunkt der musikalischen Aktivitäten. Leistungsmäßig überwiegend in der Unterstufe angesiedelt, wagen sich die Musiker aber auch an einfachere konzertante Auftritte aus dem Bereich der Mittelstufe. Jährlich finden ca. 45 Probetermine statt. In den letzten Jahren hat sich die Kapelle unter Dirigent Hans-Otto Lausberger in der Unterhaltungsmusik überwiegend der böhmisch-mährischen-tschechischen Polkawelt zugewandt.

Für eine Musikkapelle, die sich als Kulturträger in unserem Dorf, in der Stadt Amorbach und in der Region etabliert hat, ergeben sich im Laufe eines Jahres zahlreiche Auftritte. So stehen regelmäßig wiederkehrende Anlässe im kirchlichen Bereich, gemeindliche Angelegenheiten, Auftritte mit rein konzertantem Charakter, Unterhaltungsengagements sowie eigene Vereinsaktivitäten und -verpflichtungen an. 

Wir sind heute allen bisherigen Verantwortlichen in Kapelle und Verein sehr zum Dank verpflichtet und ebenso stolz darauf, dass in einer so kleinen Gemeinde bzw. zwei Dörfern mit heute weniger als 200 Einwohnern über 100 Jahre hinweg eine immer spielfähige Musikkapelle am Leben erhalten werden konnte.

Regelmäßige Spieltermine:

Faschingszug (Jungmusiker)
Palmsonntagsprozession
Weisser Sonntag
Bitt- und Flurprozessionen
Fronleichnamsprozession
Pfarrfest Amorbach
Kirchenpatronatsfest St. Anna Neudorf
Kirchenpatronatsfest St. Mauritius Reichartshausen
Allerheiligen Friedhofsgang
Volkstrauertag Gedenkfeier
Martinszug (Jungmusiker)
Advents oder Weihnachtsfeier
Christmette
Ständchen zu Ehejubiläen und runden Geburtstagen aller Mitglieder

Sonstige Veranstaltungen:

Zu den Veranstaltungen gehören auch regelmäßige Tages- und Nachtwanderungen sowie Tagesausflüge. Die Aktiven veranstalten jährlich intern eine Saison- und eine Jahresabschlussfeier. Eine feste Veranstaltung ist auch seit 1981 die jährliche Faschingssitzung. In der Pflege und Fortführung alter Traditionen stellt der Musikverein jährlich in der Ortsmitte den Maibaum auf.

Seit der Vereinsgründung gilt auch ein besonderes Interesse dem Musikernachwuchs. Für die Schüler- und Jugendwerbung werden entsprechende "Schnuppertage" angeboten. Noch in diesem Jahr soll wieder ein Nachwuchsmusiker-Projekt über die Musikschule Walldürn in Angriff genommen werden. Ziel der Ausbildung ist der Abschluss mit einer Dl- und D2-Prüfung.

Konzerte und besondere Auftritte

1969                Bischofsbesuch
1969                Glockenweihe
1969, 1971, 1972, 1974, 1976, 1977, 1979 örtliche Konzerte für die Ortsbewohner
1977                Festakt und Jubiläumskonzert 65 Jahre Musikkapelle u. 15 Jahre Musikverein
1978-1983       jährlich ein Gemeinschaftskonzert mit den benachbarten Musikkapellen Schippach und Wenschdorf
1978-2002       jährlich zwei bis drei Standkonzerte in Amorbach für Touristen und Feriengäste
1980                Aufnahme einer Langspielplatte aller Amorbacher musiktreibenden Vereine
1981, 1984, 1987, 2000, 2004, 2007, 2010 Standkonzerte bei der Michaelismesse Miltenberg
1987                Gottesdienst beim Papstbesuch in Augsburg (als Vertreter des Musikverbandes Untermain)
1992                Festkonzert zum 80- und 30-jährigen Bestehen von Kapelle und Verein

Wertungsspielen:

1972                in Freudenberg (Marschmusik)
1973                in Laudenbach (Marschmusik)
1975                in Elsenfeld (Marschmusik)
1976                in Röllbach (konzertant)
1977                in Obernburg (Marschmusik)
1977                in Trennfurt (konzertant)
1979                in Großheubach (konzertant)
1983                in Mömlingen (konzertant)